Abgrenzung zu klassischen Netzlaufwerken (SMB Freigabe)

Auf Grund der Cloudarchitektur von vFile gibt es ein paar Besonderheiten, die es bei der Anwendung zu beachten gilt. Sollten einige der folgenden Punkte besonders relevant für dich sein, empfiehlt sich bei deiner Firma ggf. der Einsatz eines hybriden Szenarios, also eine Mischung aus klassischen Netzwerkspeicher und vFile. Wir beraten dich gerne über das passende Konzept für dein Unternehmen.

 

Berechtigungen

Zugriffberechtigungen können bei vFile nur auf Ebene der Buckets vergeben werden. Hier kann zwischen lesenden, schreibenden (neue Ordner und Dateien erzeugen) und ändernden (bestehende Ordner und Dateien ändern und überschreiben) Zugriffsrechten für Benutzer unterschieden werden. Die Berechtigungen werden dann automatisch auf alle darunterliegenden Ordner und Dateien vererbt. Eine Veränderung der Berechtigungsstruktur unterhalb der Einstiegs-Buckets ist nicht möglich.

 

Gleichzeitiger Dateizugriff und Datenbanken

vFile ist als mobiler Speicher ausgelegt, bei dem Anwender beim Zugriff auf Dateien automatisch eine Kopie der jeweiligen Datei herunterladen und diese nach Bearbeitung automatisch wieder zurückspielen. Dies bedeutet, dass vFile nicht für Dateien geeignet ist, die einer sehr häufigen Änderung durch mehrere Benutzer unterliegen, wie z.B. Microsoft Access Dateien, Datenbanken oder Microsoft Excel Dokumente. Hier kann es leicht passieren, dass Anwender ihre Änderungen unbewusst gegenseitig überschreiben.

 

Ablage sehr großer Dateien

vFile ist die ideal geeignet für Dokumente <50 Mbyte (Bilder, Präsentationen, Office Dokumente). Bei größeren Dateien (Photoshop, CAD, Videos) empfehlen wir neben vFile den Einsatz einer lokalen Speichereinheit um hohe Zugriffsgeschwindigkeiten zu gewährleisten.

Nicht hilfreich
Hast du eine Frage?